MCM 70 Modellbahn Club Mainz MCM 70
MCM 70Modellbahn Club Mainz MCM 70

Chronik

Unsere über 40 jährige Clubgeschichte haben wir zum 40. Clubgeburtstag in einer Chronik niedergeschrieben. Wie alles begann und was es für kuriose Geschichten rund um den Club und den Clubwagen gab, ist in folgendem Text beschrieben.



Der „Modellbahn Club Mainz 70“ oder
„MCM 70“ wird 40 Jahre

Stand: Januar 2010

Zum Clubjubiläum „40 Jahre MCM 70“ wollen wir noch einmal die Clubgeschichte in einer kleinen Kurzbiografie an uns vorüberziehen lassen.
 
Vor 40 Jahren, am 05.12.1970 wurde der „Modellbahn Club Mainz 70“ oder „MCM 70“ beim damaligen Bundesbahn Sozialwerk bei der Bezirksleitung Mainz gegründet.
 
Sieben begeisterte Modelleisenbahner trafen sich am 05.12.1970 in der damaligen Bahnhofsgaststätte in Mainz zur Gründungsversammlung des „MCM 70“. Sie machten wahr, was zwei Modelleisenbahner, nämlich die Herren Josef Stumm und Herbert Freitag, am 10.02.1968 bei der BSW Bezirksleitung Mainz angeregt hatten. Zur Gründungsversammlung waren die Herren Josef Stumm, dem wir vor kurzem zum 80. Geburtstag gratulieren konnten, Karl Nassau, dessen 75. Geburtstag wir Anfang des Jahres feiern konnten, Herbert Freitag, Peter Stein sowie die leider bereits verstorbenen Rolf Martin, Heinz Miedreich und Jürgen Welter erschienen.
 
Die damalige Begeisterung für die Modelleisenbahn, es gab noch keine Computer, war so groß, dass bereits im Januar 1971 weitere 14 Clubmitglieder hinzu kamen. Unter anderem waren es Hans-Peter Riedel, der im Januar 2010 35 Jahre unser Kassenverwalter ist, und etwas später Roland Emberger, der seit Anfang des Jahres 2010 der Vertreter des Leiters der Gruppe ist (bis  Januar 2011).
 
In der Gründungsveranstaltung wurde auch beschlossen, den Club „Modellbahn Club Mainz 70“ oder abgekürzt „MCM 70“ zu taufen. Warum eigentlich? Beim Zerlegen der Abkürzung „MCM 70“ kam folgende Bedeutung zustande. „MCM“ ist die römische Zahl 1900 und dazu die 70, ergeben das Gründungsjahr 1970.
Beim Weglassen des Gründungsjahres würde die 19 allein stehen. Die Zahl 19 war wiederum die Nummer der ehemaligen Direktion Mainz, in deren Zeit auch der „MCM 70“ gegründet wurde. Mithin eine Erinnerung und Andenken an eine ehemalige, erfolgreiche und leistungsfähige Direktion der damaligen Deutschen Bundesbahn. Die Gründer hatten sich bei der Namensgebung einige Gedanken gemacht.
 
Das Engagement in der „Gründerzeit“ der noch jungen Freizeitgruppe war sehr hoch. Bereits am 24.01.1971 wurde das erste Rundschreiben als Vorläufer der heutigen Clubzeitung erstellt, die jetzt durchschnittlich 4x im Jahr erscheint. Am 29.01.1971 fand die erste Mitgliederversammlung statt. Neben den Monatsversammlungen am ersten Donnerstag im Monat, wird eine Jahreshauptversammlung durchgeführt. Hier werden Wahlen, Arbeitsschutzbelehrungen, Termine usw. durchgeführt, abgestimmt bzw. besprochen. Da man noch nicht über eigene Clubräume verfügte, wurden alle weiteren Gruppentreffen und Mitgliederversammlungen vorerst in diversen Gaststätten rund um den Mainzer Hauptbahnhof durchgeführt. Der Bahnhof bot sich an, da in Mainz damals noch zahlreiche Dienststellen, die Direktion und später auch Teile der Zentrale angesiedelt waren.
 
In der Mitgliederversammlung am 02.04.1971 wurde der Entwurf unserer, heute noch gültigen, Satzung vorgestellt und einstimmig angenommen.
Ein Club war gegründet und eine Satzung war vorhanden. Was jetzt noch fehlte, waren natürlich die Räumlichkeiten, um eine Anlage zu bauen und präsentieren zu können.
 

Es wäre zu einfach gewesen, in Mainz irgendeinen Keller für die Gruppe herzurichten, um sich dort regelmäßig zum Bau einer Anlage und zum Fachsimpeln zu treffen. Und aufgrund der vielen Mitglieder aus zahlreichen unterschiedlichen Dienststellen gab es unzählige Beziehungen, die man auf der Suche nach einem geeigneten Domizil nutzen konnte. Als bestmögliche Lösung fiel die Entscheidung auf einen zur Ausmusterung anstehenden Reisezugwagen (C4i-34, Gattung 328, Baujahr 1934, MAN), der zuletzt als Bye 663 beim Bahnhof Darmstadt Hbf beheimatet war. Stilgerecht sollte das Modell in einem historischen Vorbild gezeigt werden. Zudem wäre man mit einem Wagen auch im gewissen Umfang mobil, ein Vorteil, der nicht entscheidend war, aber das Clubleben nachhaltig bereicherte.

 
Was typisch für die noch junge Gruppe war, es wurde schnell gehandelt: Der Antrag auf Beschaffung eines ausgemusterten Reisezugwagens wurde am 26.05.1971 beim BSW Bezirksvorstand gestellt. Für den symbolischen Preis von 444 DM wurde der Wagen am 13.07.1971 vom BSW Bezirksvorstand gekauft und dem „MCM 70“ als Domizil zur Verfügung gestellt.
 
Am 10.06.1971 wurde der Wagen von Hattersheim nach Mainz überführt. Mit tatkräftiger Unterstützung durch Rudi Gies, dem damaligen Leiter des Betriebswerkes Mainz, hatte der Club sein erstes Domizil im Mainzer Bw. Damit war in weniger als 9 Monaten alles vorhanden, was eine Modellbahngruppe benötigt. Im Dezember 1971 feierte der „MCM 70“ seinen ersten Geburtstag mit insgesamt 26 Mitgliedern, davon 12 Eisenbahner und 14 Nichteisenbahner.
In den folgenden Jahren musste der Standort des Wagens aus vielerlei Gründen gewechselt werden. Dank der guten Beziehungen und Kenntnisse von Hans-Peter Riedel wechselte der Wagen in den Containerbahnhof (Gleis 193), den Güterbahnhof (Gleis 129 und 198) und  in den Mainzer Hbf (Gleis 13). Aber auch Gleis 13 ist nur eine vorläufige Bleibe.
Unser erster, bis 2005 amtierender Vorsitzender und jetziger Ehrenvorsitzender Josef Stumm, stiftete uns  das noch heute  verwendete  Clubsiegel, das an ein Dienstsiegel der Bundesbahn angelehnt ist. Seine Nachfolger waren von 2006 bis 2008 Engelbert Schneider und seit 2009 Detlef Walpert.
 

Bevor mit dem Bau einer Modellbahn begonnen werden konnte, musste der Wagen nicht nur im Innenraum noch entsprechend hergerichtet werden. Der Wagen hatte noch alle Sitze und Gepäcknetze, die ausgebaut wurden, sowie eine noch zu versetzende Zwischenwand. Im AW Limburg wurde der Wagen dann schließlich noch ent- rostet und auch neu lackiert.

Clubanlage 2009

Dann begannen wir mit dem Bau der Modell- bahnanlage (Zweileiter, Gleichstrom mit funktionsfähiger Oberleitung), die wir zu unserem fünften Geburtstag am 07.12.1975 (teilweise fertig gestellt) erstmals der Öffentlichkeit .

 

Am 10.12.1977 führten wir eine zweite Ausstellung mit einer weiter entwickelten Anlage durch. In den folgenden Jahren kamen zahlreiche Ausstellungen zu verschiedenen Anlässen innerhalb und außerhalb von Mainz hinzu.
 
In den folgenden Jahren hat sich die Mitgliederzahl durch Zu- und Abgänge ständig verändert. Insgesamt gab es über 120 Clubmitglieder. Waren es zum 30. Clubgeburtstag noch 28 Mitglieder können wir heute 41 Mitglieder zählen. Davon sind 38 BSW Förderer und deren Angehörige. Viele BSW Förderer konnten in den letzten Monaten auch aus den eigenen Reihen für das BSW gewonnen werden.
Der 10. Clubgeburtstag 1980
Wenn man sich mit älteren Mitgliedern unterhält, erfährt man unzählige Erlebnisse bzw. Abenteuer, die mit „Standplatz“ im eigentlichen Sinne nichts mehr zu tun haben. Der Vorteil der „Modellbahn im Zug“ wurde recht schnell genutzt. Somit konnte man die Anlage unter Nutzung des sogenannten „Obergefreiten - Dienstweges“ nicht nur in der näheren Umgebung, wie Mainz-Bischofsheim oder bei den regelmäßigen Bahnhofsfesten in der Nachbarstadt Wiesbaden präsentieren.
 
Da die Gruppe sehr gute Kontakte zur Fahrleitungsmeisterei (Flm) in Mainz sowie zum Bw hatte, gab es natürlich auch Mitglieder, die einen TVT oder eine Diesellok V 100 fahren konnten, wie unser Clubmitglied Engelbert Schneider. Und wenn selbst die Obergefreiten nicht mehr weiter kamen, wurde der Wagen einfach in Güterzügen „regulär“ befördert. Dadurch konnte der Wagen und die Modellbahn immer wieder präsentiert werden.
Allein aus den Erzählungen der älteren Mitglieder über die zahlreichen „Ausflüge“ könnte man wohl ein kleines Buch schreiben.
 
Diese Erzählungen und andere Geschichten beschreiben immer wieder, mit wie viel Leidenschaft die Clubmitglieder bei der Sache waren.
 
Aber auch andere Erzählungen rund um die Anlage sind immer wieder Stoff für umfangreiche Geschichten. Hier soll eine Geschichte als Beispiel für die vielen in einer Kurzfassung erzählt werden: Da unser Hobby nicht im Schnäppchenmarkt zu bekommen ist und die Clubkasse in den Anfangsjahren nicht immer Reserven für Anschaffungen hatte, kamen die Clubmitglieder auf folgende Idee:
Karte der Grundstücke (oben), die auf eine Tischdecke gezeichnet wurde und Liste der Grundstückseigner (links unten), die mit dem symbolischen Kauf fast 240 DM (damals sehr viel Geld) in die Clubkasse spendeten

Um Geld für Anschaffungen in die knappe Kasse zu bekommen, wurden Anlagenteile oder Häuser symbolisch verkauft oder versteigert. Die verkauften Anlagenteile blieben zwar Clubeigentum, aber das so gesammelte Geld kam der Anlage und dem Club zu gute, und die Anlage konnte weiter gebaut werden.

Leider sind seit dem Jahr 2000 die Aktivitäten des „MCM 70“ wegen verschärfter Bestimmungen seitens der

DB AG stark eingeschränkt.

Spur 1 und Spur 0 Oldtimeranlage auf der „Inspiration Modellbau“ 2010
Bis zum 40. Clubgeburtstag waren es 89 Modellbahnvorführungen mit dem Clubwagen an unterschiedlichen Standorten: in Mainz, Mainz-Kastel, Mainz-Bischofsheim, Lauterecken - Grumbach, Bad Kreuznach, Bingen, Bingerbrück, Alzey, Kaiserslautern, Erbach (Odenwald), Wiesbaden, Wiesbaden- Dotzheim, Wiesbaden- Auringen und Langenlonsheim. Alle Vorführungen haben meistens an zwei Tagen stattgefunden.
 
Seit den Sommerferien 1982 sind die Vorführungen für die Mainzer Ferienkinder eine feste Größe. Insgesamt waren es bis zum 40. Clubgeburtstag 64 Vorführungen. Aus diesen Vorführungen konnten wir hin und wieder junge Clubmitglieder gewinnen. Leider sind nicht alle bei unserem Club geblieben und so aktiv wie Dominic Doos, der sich in den letzten Jahren mit unserem Ehrenvorsitzenden um die Weiterentwicklung der Anlage kümmert.
Die zweite Modellbahnanlage in der Mainzer Kinderklinik 2009

Im Jahr 1995 wurde auf Wunsch von Professor Spranger von der Kinderklinik Mainz, von Mitgliedern unserer Gruppe eine vollautomatische Modellbahnanlage erstellt und im Foyer der Klinik aufgestellt. Seit Inbetriebnahme ist die Anlage täglich 5 Stunden in Betrieb und erfreut sich bei den kleinen Patienten großer Beliebtheit.

Im  Jahr 2009 wurde die alte Anlage durch eine Neue ersetzt.

 

Ein großer Höhepunkt war im Jahr 2009 das Bahnhofsfest „125 Jahre Mainzer Hbf“. Der „MCM 70“ war alle 4 Tage mit beiden Anlagen dabei, was für uns ein sehr großer Kraftakt gewesen ist.

Die vielen lobenden Worte unserer über 2000 Besucher und vor allem die Beiträge im Fernsehen, das mit drei verschiedenen Kamerateams bei uns war und die unzähligen Berichte in der Presse gaben uns Kraft und Bestätigung, mit unserem Hobby weiter zu machen.

 

Aber nicht nur zum Bahnhofsfest war der „MCM 70“ in den Medien. In den Zeitschriften des BSW und in der lokalen Presse sind wir immer wieder in Wort und Bild zu finden. (siehe Presse / Archiv)

 

Auch zum Clubgeburtstag sind wir in der „Bahn und Modell“ des BSW mit einem Artikel vertreten und in der lokalen Presse sind vor dem ersten der beiden Ausstellungswochenenden des Jahres Artikel erschienen.

 

Auch heute ist der „MCM 70“ dabei die Clubanlage landschaftlich und technisch zu modernisieren. So werden Landschaftsteile neu- oder umgestaltet, wie unser Bw, die Seilbahnanlage, blinkende Bahn- übergänge oder die neuen, selbstgebauten Bäume unseres Grünflächenbeauftragten Christian Wucher.

 

Für das Jubiläumsjahr waren am 27. und 28.11.2010 sowie am 11. und 12.12.2010 zwei Ausstellungswochenenden im Mainzer Hbf auf Gleis 13 geplant.

 

Auch ein H0 Jubiläumswagen zum 40. Clubgeburtstag wurde in einer einmaligen Sonderserie bestellt und wird bei den Ausstellungen zum Kauf angeboten.

Der Jubiläumswagen zum 30. Clubgeburtstag ist vergriffen und unter Sammlern ein begehrtes Objekt.

alljährliches Heringsessen
Insgesamt haben die Clubmitglieder an 24 Modellbahnbörsen mitgewirkt und unzählige Modellbau- und Modellbahnmessen besucht.
 
Aber auch außerhalb des Clubwagens und der Modelleisenbahn gab es viele Aktivitäten der Clubmitglieder und deren Angehörigen.
 
So ist das alljährliche Heringsessen nach Fastnacht und der jährliche Clubgeburtstag am 05.12. mit Weihnachtsfeier ein MUSS für viele Clubmitglieder.
Jahresabschlußfeier

Neben Grillfesten, Jahresabschluss- feiern usw. gab es auch diverse Ausflüge mit den Clubmitgliedern und deren Angehörigen in Mainz (Abschiedsfahrt des Rheingoldes, Straßenbahnsonder- fahrt) und Umgebung, aber auch nach Nürnberg (Fahrzeugparade: 150 Jahre Deutsche Eisenbahn), Karlsruhe (Fahrt mit der Albtalbahn), Erfurt (Freundschaftstreffen mit BAG Modellbahn Erfurt), Hermeskeil (Museumsbesuch), Brohl/Engelen (Brohltalbahn), Effelsberg (Eifel) (Besuch bei Modellbahn Blankenheim), Paris, Guldental (Feld- bahnmuseum), Sinsheim, Speyer (je Technikmuseum), Arnstadt, Oberweis- bacher Bergbahn und in die Pfalz (Rundreise mit dem Dampfzug und der BR 94).

Grillfest 2009 u.a. mit den guten „Thüringer Bratwürstchen“

Nicht nur Ausflüge rund um die Eisenbahn oder Modelleisen- bahn, wie eine Rundfahrt mit dem Schienenbus durch den Hunsrück, gab es in der Clubgeschichte. So wurde unsere Gruppe auch von

Monatsversammlung 2009 (links) auch mal mit den guten „Thüringer Bratwürstchen“
anderen Clubs und Vereinen besucht. Neben den Ehren- lokführern, die uns im vergangenen Jahr besucht hatten, gab es auch eine Verbindung zu den Erfurter Modell- eisenbahnern des BSW.
 
Handwerkliches Geschick, was nichts mit der Miniatur zu tun hatte, wurde vom Club auch des Öfteren bewiesen. Nicht nur, dass mehrmals der Anstrich am Wagenkasten aus verschiedenen Gründen erneuert werden musste, es wurden auch manche Dielen, Bleche oder Träger erneuert.
Dachsanierung im Jahr 2005
Die letzte Sanierung unseres Clubwagens fand im Jahr 2005 statt. Dabei wurde das Dach professionell instand gesetzt.
 
So manche Stunde wurde für den Club geopfert und das Familienleben hinten angestellt. Das alles hat sehr viel Verständnis unserer Familien erfordert.



An dieser Stelle möchten die Club- mitglieder Ihren Frauen und Ihren Familien danken, die in all den Jahren unser Hobby unterstützt haben. An vielen Veran-staltungen haben sie mitgewirkt und so das Clubleben bereichert. Dafür an dieser Stelle unser ganz besonderer Dank. 
 
Weiterhin möchten wir ein ganz großes Dankeschön dem BSW für die jahrelangen Unterstützungen und Zuwendungen aussprechen. Ohne die Unterstützungen wäre vieles nicht möglich gewesen.



Als der „MCM 70“ gegründet wurde, hätte keiner an einen 40. Club- geburtstag gedacht. Zurück- blickend müssen wir feststellen, dass die Gruppe durch manche Höhen und Tiefen gegangen ist und überstanden hat. Das gegenseitiges Ver- ständnis und Vernunft uns über manche Krise geholfen hat. Umso schöner ist es, mit Stolz auf das Erreichte zurück zu blicken. Auch wenn die Zahl der aktiven Mitglieder immer geringer wird, möchten wir allen aktiven Clubmitgliedern und auch ehemaligen an dieser Stelle für die geleistete Arbeit ganz herzlich danken. Möge uns die Kraft nicht verlassen, so dass wir bis zum 50. Clubgeburtstag noch viele schöne Stunden in unserem Club verbringen können.

Fragen zu den Ausstellungen, zum Jubiläumswagen und zur Mitgliedschaft richten Sie bitte an die Gruppenleitung.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Stiftung Bahn Sozialwerk (BSW) Modellbahn-Club Mainz MCM 70